Löcher im RadNETZ - die Leonberger Mängelliste

Da das Stadtradeln-RADar! immer nur wenige Wochen im Jahr die Möglichkeit bietet, Problempunkte in der örtlichen Rad-Infrastruktur zu melden, bietet RadL nun auf dieser Seite die Öffentlichkeit, auf Lücken hinzuweisen. Wir hoffen, dass wir den zuständigen Stellen in der Stadtverwaltung so Anregungen geben, die Defizite zu beseitigen bzw. bei neuen Planungen schon von Anfang an solche "Schlaglöcher" zu vermeiden.

ERFREULICH: Dieser Fehler einen orientierungslosen Firma konnte nach nur wenigen Tagen korrigiert werden!    08.02.2018

 

Leonberg oder doch schon Schilda

Von einer aufmerksamen Radlerin wurden wir auf eine Kampagne der Desorientierung hingewiesen. Kaum vorzustellen, wenn soetwas bei der Ausschilderung von Autostrecken passieren würde...
In Leonberg wurden die Radwegebeschilderungen ausgetauscht. Ich denke, das hat mit dem Radwegenetz BW zu tun, denn nun sind auch die weiter entfernten Ziele angegeben.
Leider hatte die Montage-Person offensichtlich null Ortskenntnis - oder keine Lust, gewissenhaft zu arbeiten...
Z.B. wurden im Glemstal an der Radweg-Unterquerung der Straße "Am Schlossberg" auf Höhe des Sport-Hartplatzes Höfingen die Richtungen vertauscht. Stuttgart zeigt Richtung Leonberg, Calw Richtung Höfingen...
Und gerade ist mir die Beschilderung am Leonberger Bahnhof aufgefallen (siehe Foto). Das Schild steht am Bahnhof an der Bahnhofstr. Richtung Schloss/Pomeranzengarten. Links sieht man die Abzweigung in die Mühlstraße/ins Glemstal.            01.02.2018

Planlos in der Lindenstraße

Wiederholt wurde RadL in den wenigen Wochen seit der Neugestaltung der Lindenstraße angesprochen. Wohin man denn nun weiterfahren solle, z.B. die SchülerInnen, die vom JKG in den nahen Osten wollen?

Prinzipiell befürwortet RadL es ja, wenn Fahrräder im Verkehr mitgeführt werden, aber dann doch bitte mit ordentlichen Spuren. Hier muss also dringend ein Radstreifen für Linksabbieger mit einer Aufstellfläche vor den haltenden Autos an der Ampel aufgemalt werden. Verkehrs-Schaun-Wir-Mal....     15.10.2017

S-Bahn-Unterführung Silberberg

An dieser Stelle trifft ein überörtlicher Radweg auf Autoverkehr, der sich - häufig unberechtigt - auf kurzem Weg zur Autobahn schleichen will. Dazu kommen die Kinder, die zum Waldkindergarten wollen. Laut BM Brenner ist eine Optimierung der Verkehrssituation bisher an der DB gescheitert. RadL hat dem Bürgermeister bei einem Gespräch im September 2017 vorgeschlagen, den gesamten Bereich im Sinne eines shared space umzubauen. Den neuen OB wird es freuen.              15.10.2017

Suchbild: Wo sind die Rad-Bügel?

Diese Momentaufnahme von einem typischen Mittwochvormittag macht deutlich, was ein Nutzerkonflikt ist. Irgendwo müssen die Marktbeschicker ja mit ihren Transporthilfen hin; da bieten sich die stabilen Bügel direkt hinter einem Stand doch an, um die Teile stabil unterzubringen.
Leider fehlt es jedoch für die werte Kundschaft auf dem Marktplatz dann endgültig an einer sinnvollen Radabstellanlage. Vielleicht sieht das Stadtplanungsamt endlich Möglichkeiten dafür, wenn die vielen Blumenkübel eingewintert sind. Wir hätten da ein paar Vorschläge...                                 13.09.2017

RadL hatte das nebenstehende Problem bereits im Jahr 2016 beim Stadtradeln RADar! gemeldet und aus dem Ordnungs- bzw. dem Stadtplanungsamt diese alles klärende Nachricht erhalten:

Aus Straßenverkehrsrechtlicher Sicht folgende Stellungnahme  zur weiteren Veranlassung:
Es handelt sich nicht um einen ausgewiesenen Radweg. Die Markierung weist lediglich darauf hin, dass Radfahrer nicht auf  der Fahrbahn bleiben dürfen (es folgt ja VZ 250 und Busspur). Der Gehweg im Bereich Bahnhofstr. 1 ist auch nicht für Radfahrer freigegeben. Bis zur Ampelquerung muss das Rad im Bedarfsfall geschoben werden.
Die Außenbestuhlung ist auch nur über die Sommermonate (bis Ende Sept. 2016) genehmigt.

Es konnte bisher nicht geklärt werden, ob die Stühle über den Winter an dieser Stelle vergessen wurden.

Blackout am neuesten Rathaus

Nachdem ja schon aus der Belegschaft des Rathauses deutliche Hinweise gekommen sind, dass die Abstellmöglichkeiten für die Beschäftigten völlig ungenügend sind, wollte man offensichtlich aus Gründen der Gleichbehandlung auch für die BesucherInnen die Radabstellanlage überschaubar gestalten. Während sehr großzügige Autoparkplätze geschaffen wurden, steht am Nebeneingang des Rathausneubaus ein kleiner Verschlag, offen in alle Richtungen. Die sechs Bügel verschaffen das Gefühl eines Privilegs, wenn man einen freien ergattert. Hauptsache es regnet nicht, denn bei dem kleinsten Windhauch findet der Regen seinen Weg bis zum letzten Rad in dieser Freiluftanlage.
Da kann man sich schon fragen, ob irgendjemand aus der Planermannschaft schon mal sein Rad irgendwo abstellen musste...                                                   09.07.2017

 

Nachtrag: Das Universum schlägt zurück...

Wenn eine/r denkt: "Schlimmer geht's nimmer" findet sich plötzlich auf dem kleinen, noch freien Platz neben den Abstellbügeln eine SITZBANK. Vermutlich als Hilfe für diejenigen, die auf einen freiwerdenden Anschließbügel fürs Rad warten. Geht's noch?                                                           01.08.2017

Groß ist die Parkplatznot

Möglicherweise ist der Nutzer dieses SUV auf dem Weg, um Literatur über korrektes Verhalten im Straßenverkehr zu finden.

Aber warum da hinten noch dieses alte Schild steht, erschliesst sich dem potenziellen Nutzer der Fahrradabstellanlage auch nicht. Oder baut die Stadtverwaltung in vollem Bewusstsein neue Stellplätze für Räder auf dem Mitarbeiterparkplatz?

Willkommen in Schilda.                                                             16.07.2017

Bismarck- / Ecke Leonberger Straße

Aus der Schlegelstraße kommend war hier mal zum Schutz der FahrradfahrerInnen entgegen der Einbahnstraße ein Radfahrstreifen markiert. Dieser verschwand während dem Neubau des Eckhauses unter einem Baukran - und ist seitdem nicht mehr aufgetaucht. Mittlerweile gewöhnen sich die Anwohner an die angenehmen Parkplätze direkt vorm Haus.

Mühsam werden sich die RadlerInnen vermutlich irgendwann ihren angestammten Sicherheitsraum zurückerobern müssen, wenn denn mal wieder Farbe zur Markierung ihres Schutzstreifens aufgetrieben wird.         27.05.2017

Kirchplatz in Eltingen

Wo parken Sie eigentlich Ihren DrahtESEL, wenn er mal seine Eltinger Verwandten besucht? Vermutlich geht man in Süd-Leonberg davon aus, dass alle Esel sowieso auf der Wiese grasen oder im Stall ihr Dasein fristen, es jedenfalls keinen Bedarf für eine öffentliche Abstellmöglichkeit gibt. Sonst würden nicht Sitzbänke und Autos so an diese nutzlosen Metallbügel rangestellt....                   27.05.2017

Neuköllner Platz

Da muss mann schon ganz schön cool sein, wenn er einen öffentlich nutzbaren Fahrrad-Abstellbügel derart ins eigene Geschäftsleben integriert. Aber wofür auch Fahrrad-Halter auf dieser Verkehrsmischfläche? Räder würden ja eh nur im Weg stehen, falls sich doch mal eine Radlerin zwischen all den abgestellten Objekten und laufenden Subjekten durchwagen sollte.                           27.05. 2017