RadL and friends fahren nach MAInz

Wir haben uns 2018 entschieden, in die Gegend von Mainz zu fahren, um einen langjährigen Aktiven zu besuchen, der leider nach Rheinhessen gezogen ist.

Also begeben wir uns am Himmelfahrtstag bei unsicherer Wetterlage auf den Glemsmühlenradweg, "die wilde 13"  mit einer Eskorte, welche uns bei Ditzingen unserem Schicksal überlässt. Das Wetter stabilisiert sich auf mittlerem Niveau. An einigen Vatertagsausflüglern vorbei erreichen wir bei Unterriexingen die Enz und schwenken nun ostwärts auf den Enztal-Radweg, der uns bei Besigheim zum Neckar entlässt. In Walheim freut sich der Musikverein über die einfallende hungrige Horde, der sich dann schnell viele andere Radtouristen anschließen. Vorbei am AKW Neckarwestheim und Heilbronn erreichen wir am frühen Nachmittag unser Tagesziel Bad Friedrichshall (75 km), wo wir die Zeit bis zum Zimmer-check-in zu einer unterirdischen Etappe im Salzbergwerk Kochendorf nutzen: Eine beeindruckende Mischung aus erdgeschichtlichen Informationen, der Geschichte der Mine als KZ kurz vor Ende des 2. Weltkriegs, Bergbautechnik und mancherlei anderen Aspekten befindet sich knapp 200 m unter der Erdoberfläche.

Bei idealem Radfahrwetter rollen wir am Brückentag den Neckar abwärts, vorbei an zahlreichen Burgen, dem AKW Obrigheim, entlang der Bundeswasserstraße auf dem Neckartalradweg, durch Heidelberg zu unserem zweiten Etappenziel in Schriesheim (90 km).

Entlang der Strecke des zukünftigen Radschnellwegs Heidelberg-Mannheim kommen wir an die Mündung des Neckar in den Rhein. Diesem folgen wir nun zunächst rechts auf dem europäischen Radfernwanderweg und wechseln bei Worms auf die linke Flussseite, wo wir bis Nierstein immer nahe am Strom bei sommerlichen Temperaturen nordwärts rollen. Nach einem kurzen, knackigen Anstieg in den Weinbergen sind wir bald in unserer gemütlichen Unterkunft in Gau-Bischofsheim (93 km), direkt neben dem Weingut, in welchem wir den Tag bzw. die Tour auf der Terrasse ausklingen lassen.

Zum Abschluss erhalten wir von unserem local guide am Sonntag eine individuelle Rad-Stadtführung in Mainz, während fünf Mitfahrende schon auf anderem Weg die Heimfahrt angetreten haben. Tatsächlich kommt dann am Nachmittag schließlich noch der IC, in dem wir schon vor Monaten sieben Fahrradstellplätze reserviert hatten.

So kommen wir abends zufrieden und wohlbehalten wieder in Leonberg an, um in letzter Minute auf dem Heimweg von einem stärkenden Abendessen doch noch von einem ordentlicher Schauer erwischt zu werden. So hatten wir die Regenklamotten wenigstens nicht ganz umsonst dabei...

Zitate:

"Wir sind ja keine Asketen"

"Seit wann gilt das Reinhardsgebot?" (es ging dabei um die Güte des deutschen Biers)

"Besonders erfolgreich waren meine Wallfahrtsvorlesungen" (falsch gehört, gemeint waren Wahlfach-...)